Life in Tokyo

We are just visitors on this earth and nothing lasts forever. So it’s our call to leave for a few years and discover another part of this world. I am very grateful for all the lessons I’ve learned and all the people I’ve met and known as friends. I will keep the memories in my heart and travel with them.

Now it’s time to open to the new, the unknown and it’s so exciting!

Let’s keep in touch, practice Yoga, practice meditation and keep up meeting challenges with an open mind. Stay happy and healthy!

See you soon!

Monika

 

Wie kürzlich eine Freundin zu mir sagte, wir sind nur Besucher auf dieser Erde und leihen uns Sachen aus. Wir sollten nicht zu viel Materielles anlegen, denn wenn wir weggehen, müssen wir uns von Vielem wieder trennen. Ich bin dankbar für all die Erfahrungen, die ich bis heute in meinem Leben gemacht habe und für all die wunderbaren Menschen, die ich kennen durfte. Sie werden mit den Erinnerungen in meinem Herzen mitreisen.

Jetzt ist es Zeit, offen zu sein für Neues und es ist so aufregend! Tokio ist unsere neue Heimat und dort werden wir ganz bestimmt tolle Abenteuer erleben. Ich habe das Gefühl, dass jede Zelle in meinem Körper elektrisch geladen ist und diese Lebenslust spürt.

Mach Yoga, meditiere, freue dich für alles Neue und Herausforderungen, die dich im Leben weiterbringen. Bleib glücklich und gesund!

Bis bald!

Monika

Fasten im Frühjahr

Seit alters her wird im Frühling gefastet, in der Zeit des Neuanfangs in der Natur. Es ist Anlass zu einer Art Neubesinnung. Während der Körper verzichtet und regeneriert, lässt sich die Seele nähren.

Fasten ist die ideale Zeit, um zurück zu Inhalten und echter Seelennahrung zu finden und die Sinne aufleben zu lassen.

Giftstoffe, die sich im Körper ansammeln, entwickeln sich sowohl aus externen Toxinen – Chemikalien in Wasser, Luft, Kosmetika, Waschmitteln usw. – als auch aus internen “Giftstoffen”, die aus schlecht verdauter Nahrung entstehen. Während des Fastens wird der Darm entleert und bleibt leer. Es erlaubt ihm eine Ruhezeit und lässt eine entgiftende Reinigung des Körpers von innen zu.

Reinigung der Sinne ist ebenso wichtig wie die körperliche Entgiftung. Der Überfluss an Informationen, den wir täglich konsumieren, wird von unserem Geist gespeichert und versperrt bei angehäufter Menge, oft Platz für das Bedeutendste. Verzicht auf “Überflüssiges” reinigt unseren Geist.

Wie fange ich am Besten an?

Ich plane die Fastenzeit und schreibe es in meine Agenda ein. 7 Tage ist ideal inklusive einem Abbautag und einem Aufbautag.

Fühle ich mich gesund und mental stark?

Wenn ich mich kränklich fühle oder grossem Stress ausgesetzt bin, ist die Fastenzeit schwieriger. Erstens reduziere ich den Stress und stärke meinen Körper mit ausgeglichener Ernährung, genügend Schlaf und baue eine innere Bereitschaft fürs Fasten auf. Erst dann faste ich. Wenn es sein muss, plane ich eine neue Woche in meiner Agenda ein.

Wie sieht es aus mit Stimulanzien?

Ich sollte fähig sein, während der Fastenzeit auf Stimulanzien wie Kaffee, schwarzen Tee, Cola, Nikotin oder Alkohol zu verzichten. Falls nicht, wäre es ratsam, sich zuerst von der Abhängigkeit zu lösen.

Medikamente?

Falls ich Medikamente nehmen muss oder in ärztlicher Behandlung bin, ist es ratsam, vorher mit dem Arzt abzuklären, ob fasten möglich ist.

Detox Yoga, 18. März 17, 10-12 Uhr

LNDA_111

Workshop “Detox Yoga”

Wir spüren den Frühling, unser Körper will sich bewegen und wieder leichter werden.

Ein Workout bei dem ihr ins Schwitzen kommt, die Ausscheidungsorgane werden angeregt und reinigen den Körper von Giftstoffen. Mit einer entspannenden Meditation.

Spring Time – Detox time!

 

Workshop 21. Januar 2017 10-12 Uhr

Workshop „Entdecke Kundalini Yoga

 

Erfahre Atemtechniken, die dir Energie und tiefe Entspannung bringen. Lass dich durch die Grundübungen des Kundalini Yogas führen mit einem spezifischen Fokus auf die Stärkung der Abwehrkräfte. Geniesse eine geführte Meditation mit erholsamer Tiefenentspannung.

 

Time to meditate

Learn to meditate, first, take time for yourself, be in a quiet place, sit in a upright position, close your eyes and focus on the point between your eyebrows. Your breath is long and deep, regular inhale and exhale through your nose. Your hands are on your lap, put the 4 fingers of your right hand on your left hand to feel the pulsation of your heartbeat.  Meditate with the mantra Sat Naam which means truth and identity – the longer your breath the quieter become your thoughts – meditate for 11 minutes and build up to 31 minutes

Lerne zu meditieren, finde Zeit für dich, suche dir einen stillen ungestörten Platz. Setze dich in eine einfache aufrechte Haltung, schliesse deine Augen und konzentriere dich auf den Punkte zwischen deinen Augenbrauen. Dein Atem ist lang und tief, regelmässiges Ein- und Ausatmen durch die Nase.   Deine Hände befinden sich auf deinem Schoss, lege die 4 Finger deiner rechten Hand auf die Innenseite des linken Handgelenkes und fühle den Puls, setze die Finger in einer geraden Linie ganz sacht auf, so dass du den Puls in jeder Fingerspitze spüren kannst. Bei jedem Herzschlag höre im Geiste auf das Mantra Sat Naam, was Wahrheit und Identität bedeutet – je länger dein Atem desto ruhiger deine Gedanken – meditiere 11 Minuten und baue auf bis zu 31 Minuten